"Man kann den Wert von Yoga nicht beschreiben, man muss ihn erfahren."

(B.K.S. Iygengar)


Deine Yogastunde  - hierauf kannst Du Dich freuen

 

Eine klassische Yogastunde folgt einem klaren und strukturierten Aufbau mit und ohne Einsatz von Hilfsmitteln wie z.B. Yoga-Block, Yoga-Gurt oder Schaumstoffplatten. Mehr zum Thema Hilfsmittel findest Du hier.

 

Wie bei allen sportlichen Betätigungen steht auch beim Yoga neben der körperlichen Bewegung, die Gesunderhaltung sowie die Vorbeugung von

Verletzungen im Vordergrund. 

  • Nach einer kurzen Einstimmung folgt eine allgemeine, sowie eine auf die darauf folgenden Asanas spezifisch ausgerichtete Vorbereitung der Gelenke, Muskeln und Sehnen.
  • In den allgemeinen und spezifischen Vorbereitungen lernst Du Dehnungen, Mobilisationen, leichte bis mittlere Belastungsübungen und/oder Balanceübungen kennen, welche Deinen Körper  physiologisch und zielorientiert auf die bevorstehende Asana-Praxis vorbereiten.
  • Anschließend kannst Du Dich auf die Ausführung der Haltungen (Asanas) freuen.
    Die Asanas führen Dich in regelmäßigen Abständen zu einer Vertiefung Deiner eigenen Yogapaxis.
  • Unabhängig davon, ob die Übungspraxis in der Stunde sanft oder intensiv war, ist es sinnvoll zum Abschluss des Hauptteils den Körper, v.a. auch die Herz-Kreislauf-Tätigkeit, wieder in einen neutralen Level zu bringen.
    In diesem Kursteil werden Dir Umkehrhaltungen dabei helfen, mit Deiner Konzentration und Aufmerksamkeit nochmal nach innen zu gehen. 
  • Den Abschluss bilden eine kurze Meditation oder Schlussentspannung mit dem Ziel einer ganzheitlichen Entspannung für den Körper, den Geist und das Nervensystem. 

      Freue Dich darauf Neues zu Entdecken!